Modern Delhi

Tips, Recommendations, Ideas

49-Euro-Ticket Bertragbar?

49-Euro-Ticket Bertragbar
Muss das Ticket jeden Monat neu gekauft werden? – Um das Deutschlandticket zu erwerben, muss ein Abonnement abgeschlossen werden, welches sich automatisch verlängert. Es ist aber monatlich kündbar – und zwar immer bis zum 10. eines Monats zum Ende des Kalendermonats.

Kann man ein Bahnticket auf dem Handy zeigen?

Ein Online-Ticket ist eine auf bahn.de online gebuchtes Ticket. Bei der Buchung auf bahn.de erhalten Sie Ihr Online-Ticket als Online-Ticket (PDF-Datei) und zusätzlich per E-Mail. Bei der Kontrolle im Zug zeigen Sie das Online-Ticket entweder auf Ihrem Smartphone, Tablet oder ausgedruckt.

Kann ich mit dem 49-Euro-Ticket nach Berlin fahren?

49-Euro-Ticket: Wo gilt es und wie funktioniert es? Das Deutschlandticket ist über die Apps oder Internetseiten der Verkehrsunternehmen, der Deutschen Bahn und in Kundenzentren erhältlich. Außerdem bieten verschiedene Unternehmen eigene Apps an, über die das Abo abgeschlossen werden kann, etwa der Verkehrsdienstleister Mobility Inside mit der App “Dein Deutschlandticket”.

Die Kunden erhalten das Ticket auf ihrem Smartphone über die App oder auf einer Chipkarte, für eine Übergangszeit auch als Papierticket. Wer bereits ein Abonnement hat, sollte sich bei seinem Verkehrsverbund erkundigen, ob eine automatische Umstellung erfolgt. Ja, das Deutschland-Ticket ist nur im Abonnement erhältlich.

Allerdings kann das Abo bis zum jeweils 10. eines Monats für den Folgemonat gekündigt werden. Das Deutschlandticket kann entweder monatlich oder als jährliche Einmalzahlung bezahlt werden. Die Bezahlmöglichkeiten für das Deutschlandticket sind je nach Verkehrsbetrieb unterschiedlich.

Da das Ticket als Abo-Modell konzipiert ist, haben viele Verkehrsbetriebe das Lastschriftverfahren als Bezahlart gewählt, mit dem sich auf einfache Weise wiederkehrende Zahlungen durchführen lassen. Zusätzlich bieten mehrere Verkehrsbetriebe auch die Zahlung per Kredit- oder Debitkarte sowie über PayPal an.

Auch Barzahlung bei den Servicestellen der Verkehrsverbünde ist möglich. Allerdings muss dann die Zahlung gleich für ein ganzes Jahr erfolgen. Ja, das 49-Euro-Ticket gilt deutschlandweit für Busse und Bahnen im Nah- und Regionalverkehr. Ein Beispiel: Mit einem in Hamburg beim Hamburger Verkehrsverbund gekauften Ticket dürfen auch Regionalbahnen in Bayern oder die U-Bahn in Berlin genutzt werden.

Auch auf den Hamburger Hafenfähren wird das Ticket akzeptiert. Nicht eingeschlossen sind Fähren zu den schleswig-holsteinischen Nordsee-Inseln sowie Fernverkehrs-Züge wie ICE, IC oder EC. Ausnahme ist der, der auf dem Abschnitt als Nahverkehrszug verkehrt. Er ist mit dem Deutschlandticket nutzbar. Neben einem deutschlandweit gültigen Ticket gibt es auch,

In Niedersachsen etwa plant die Regierung ein landesweites Ticket für Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Freiwilligendienstleistende. Es kommt vermutlich aber erst 2024. Die Region Hannover bietet das bislang nur für Ehrenamtliche erhältliche ab 1.

  • Mai auch für Inhaber von Job- oder Sozialtickets an.
  • Mit dem Deutschlandticket kann auch der genutzt werden, der auf der Strecke als Nahverkehrszug verkehrt.
  • Beim Hamburger Verkehrsverbund (HVV) werden bestehende Abos automatisch angepasst, sobald das neue Ticket startet.
  • Neukunden können das Deutschlandticket seit dem 3.

April über die “HVV Switch-App” und an allen Servicestellen kaufen. Alternativ gibt es das Ticket als Chipkarte. Hamburg bietet das an. Schülerinnen und Schüler etwa zahlen für eine Monatskarte nur noch 19 Euro. Auszubildende können den Nahverkehr bundesweit mit dem “Bonusticket” für 29 Euro monatlich nutzen, Menschen mit niedrigem Einkommen für 19 Euro.

Neu ist auch das Klimaticket. Alle Mitarbeitenden von Unternehmen, die sich dafür entscheiden, erhalten wahlweise monatlich drei Gratis-Tageskarten für das HVV-Gesamtnetz (“Klimaticket S”) oder ein bundesweit gültiges Monatsticket (“Klimaticket XL”) für maximal 34,30 Euro. Auch Schleswig-Holstein stellt neben dem 49-Euro-Ticket weitere Angebote bereit.

Wer ein -Jobticket besitzt, hat zwei Möglichkeiten. Er kann das Ticket wie bisher nutzen – Rabatt und Arbeitgeber-Zuschuss bleiben bestehen. Oder er stellt das Jobticket auf das Deutschlandticket um, bei dem ebenfalls Arbeitgeber-Zuschuss und Rabatt gewährt werden, sodass es ab 16,55 Euro erhältlich ist.

Das Deutschlandticket sorgt für, die die Badeorte an der Lübecker Bucht verbindet. Möglicherweise könnte sie doch weiterbetrieben werden. Azubis, Berufsschüler, Freiwilligendienstleistende und Beamtenanwärter in Mecklenburg-Vorpommern, Für Senioren will die Landesregierung im Sommer oder zum Herbstbeginn ebenfalls ein vergünstigtes Ticket einführen.

Auch Studierende können vom Deutschlandticket profitieren. Übergangsweise gibt es zunächst Upgrade-Modelle, bei denen Studierende die Differenz zwischen ihrem Semesterticket und dem 49-Euro-Ticket zahlen, um den Nahverkehr bundesweit nutzen zu können.

Etwa können Studierende ihr Semesterticket ab 1. Juli auf ein Deutschlandticket upgraden. Manche Länder planen günstigere Angebote speziell für Studierende. Ein dauerhaftes bundesweites Modell soll folgen und wird derzeit erarbeitet. Anders als bei Monatskarten vieler Verkehrsunternehmen darf man mit dem 49-Euro-Ticket grundsätzlich keine anderen Personen mitnehmen – nur Kinder unter sechs Jahren fahren kostenlos mit.

In Hamburg gibt es aber eine Mitnahmeregelung etwa für Auszubildende mit dem “Bonusticket” und Arbeitnehmer, die das Profiticket Premium nutzen. Bei der Mitnahme von Fahrrädern und Hunden gelten die Bedingungen des jeweiligen Verkehrsverbunds. Bei den meisten Nahverkehrsverbünden sowie in den Regionalbahnen müssen Fahrgäste etwa wie gewohnt eine Fahrradkarte lösen.

Das neue Deutschlandticket ist zwar deutlich teurer als neun Euro im Monat, dürfte sich aber für viele Verbraucherinnen und Verbraucher trotzdem lohnen. Wer ein Jahresabo für Bus und Bahn im Stadtgebiet von Hannover hat, zahlt beispielsweise 59,80 Euro im Monat. Wer dafür künftig das 49-Euro-Ticket nutzen kann, würde jährlich rund 130 Euro sparen.

Mit einem Abo für die drei Tarifzonen A, B und C zahlt man 97,80 Euro im Monat und hätte mit dem neuen Ticket 585 Euro Ersparnis im Jahr. Das ist noch offen. Die 49 Euro sind nur der Einführungspreis. Für die Jahre nach 2023 wollen Bund und Länder gemeinsam klären, wie die Finanzierung mit den vereinbarten Zuschüssen sowie den Ticketeinnahmen sichergestellt wird.

  • Spätere Erhöhungen sind also möglich.
  • Bund und Länder wollen die Einnahmeausfälle, die bei den Verkehrsbetrieben durch den günstigeren Preis entstehen, je zur Hälfte ausgleichen.
  • Der Bund beteiligt sich an der Finanzierung des Tickets von 2023 bis 2025 mit je 1,5 Milliarden Euro jährlich, für die andere Hälfte sollen die Länder aufkommen.
See also:  Steuerfreie Einmalzahlung 2022 Ab Wann?

: 49-Euro-Ticket: Wo gilt es und wie funktioniert es?

Wie kann ich mein Ticket auf mein Handy übertragen?

Kurz erklärt: Das Handy-Ticket vs. Online-Ticket Handy-Ticket? Online-Ticket? Was denn nun? – Wir beschreiben den Unterschied. Das Ticket ist längst gebucht, der Sitzplatz auch. Aber was zeige ich bei der Fahrkartenkontrolle vor? Benötige ich das Ticket als Ausdruck auf Papier oder kann ich einfach das Smartphone vorzeigen? Bei einem Kauf auf bahn.de oder im DB Navigator erhalten Sie ein sogenanntes digitales Ticket. © © Deutsche Bahn AG / Arne Lesmann Beim Handy-Ticket nutzen Sie Ihr digitales über die App DB Navigator. Somit ist das Ticket an die App gebunden und kann nur über diese vorgezeigt werden. Sie können es bequem von zu Hause oder unterwegs auf bahn.de und in der App DB Navigator buchen.

Bei einem Kauf über bahn.de wird Ihnen das Ticket im Anschluss direkt auch in der App angezeigt. Voraussetzung ist, dass sie dort mit dem gleichen Kundenkonto angemeldet sind. Haben Sie ohne Kundenkonto gebucht, können Sie das Ticket mit dem in der Bestätigungs-E-Mail erhaltenen Link in die App laden oder das Ticket über die Auftragsnummer auf dem Ticket in der App hinzufügen.

Bei der Kontrolle im Zug müssen Sie dann lediglich die App öffnen und unter „meine Tickets” das gültige Handy-Ticket vorzeigen. Unser Tipp: Achten Sie bei der Fahrkartenkontrolle bitte immer auf eine möglichst hohe Display-Helligkeit. Damit kann Ihr Ticket schnell und einfach von den Kontrolleur:innen gescannt werden.

  • Die meisten Angebote der Deutschen Bahn können Sie direkt in der App kaufen und als Handy-Ticket nutzen, beispielsweise Flex- und Sparpreise aber auch regionale Angebote wie das Quer-Durchs-Land-Ticket sowie Verbundtickets zur Nutzung von S-Bahn, Straßenbahn, Bus und U-Bahn.
  • Vereinzelte Tickets können Sie nur auf bahn.de buchen und als Online-Ticket nutzen.

Was das bedeutet, erfahren Sie im nächsten Abschnitt. Nutzung eines Handy-Tickets durch Dritte Wenn Sie online über bahn.de oder im DB Navigator ein Ticket für eine andere Person gekauft haben, beispielsweise für Ihre Großeltern oder für die Kinder, können diese das Ticket als Handy-Ticket auch auf ihrem Handy in den DB Navigator laden.

Dafür müssen Sie der Person lediglich die Auftragsnummer zukommen lassen. Übrigens: Auch Ihre BahnCard können Sie in den Navigator laden. So haben Sie diese als immer dabei. Das Online-Ticket ist ein digitales Ticket im PDF-Format, das Sie auf Ihrem Smartphone oder Tablet vorzeigen können oder als Ausdruck auf Papier.

Online-Tickets können Sie nur über bahn.de buchen. Bei den meisten Angeboten können Sie sich nach der Buchung auch spontan entscheiden, ob sie das Ticket doch als Handy-Ticket nutzen möchten. Es gibt aber spezielle Angebote auf das nicht zutrifft. Diese können nur als Online-Ticket gebucht und als PDF oder Ausdruck vorgezeigt werden.

Das trifft beispielweise auf manchen internationalen Strecken zu. Beim Online-Ticket haben Sie die Wahl und können gleichzeitig noch der Umwelt etwas Gutes tun und Papier sparen. Wenn Sie es eilig haben, schnell eine Fahrkarte benötigen und die Warteschlange am Ticketautomaten zu lang ist, lohnt es sich, spontan ein Handy-Ticket über den DB Navigator zu buchen.

Das geht schnell und ist bis wenige Minuten vor Abfahrt des Zuges möglich. Im Fernverkehr geht dies sogar bis 10 Minuten nach Abfahrt (gilt auch bei einer eventuellen Verspätung). Ein Handy-Ticket bietet sich auch an, wenn Sie keinen Drucker zuhause haben.

  1. Wenn Sie trotzdem auf Altbewährtes setzen möchten und ein Ticket auf Papier bevorzugen oder ihrem Smartphone-Akku nicht trauen, dann reisen Sie weiterhin am besten mit dem ausgedruckten Online-Ticket.
  2. Egal, wie Sie ihr digitales Ticket gebucht haben, Sie können sich bei den meisten Angeboten immer noch bis kurz vor Reiseantritt entscheiden, ob Sie es als Handy-Ticket oder als Online-Ticket nutzen möchten.
See also:  Wer Zahlt Unfallversicherung?

Sie bekommen bei der Buchung immer eine Bestätigungs-E-Mail mit einem PDF und einem Link, über den Sie das Ticket in die App laden können. Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Fahrkartenkontrolle Ihren Personalausweis griffbereit haben müssen. Das gilt für das Vorzeigen des Handy- und Online-Tickets.

Wann gibt es das 29 Euro-Ticket in Berlin?

VBB-Aufsichtsratsitzung – Kann das Berlin-Ticket doch noch verlängert werden? – Di 28.03.23 | 06:05 Uhr | Von Video: rbb|24 Abendschau | 28.03.2023 | Nachrichten | Bild: dpa/Carsten Koall Zum 30. April läuft das 29-Euro-Ticket aus – dann kommt das Deutschlandticket. Doch das günstige Berlin-Ticket steht bei der VBB-Aufsichtsratssitzung am Donnerstag erneut auf der Tagesordnung. Die SPD will es weiterlaufen lassen. Ist das realistisch? Von Oda Tischewski

Eine Weiterführung des 29-Euro-Tickets über den April hinaus scheint unwahrscheinlich Berlin und Brandenburg müssten sich im Verbund einigen – und zwar schnell Laut BVG wäre ein lückenloser Anschluss beim 29-Euro-Ticket schon rein zeitlich nicht mehr machbar

Die Zeit zwischen zwei Regierungen ist fast immer eine Hängepartie: Aus den Projekten des alten Senats wird unter Umständen nichts mehr und der Neue kann noch gar nicht richtig loslegen. So ist es auch beim 29-Euro-Ticket. Verantwortlich für Ticket-Fragen aller Art ist der Verkehrsverbund Berlin Brandenburg, kurz VBB.

    dpa/Daniel Bockwoldt

    Kann ich mit dem 49-Euro-Ticket nach Salzburg fahren?

    Kann man das 49-Euro-Ticket im Ausland nutzen? – Wenige grenznahe Städte können auch mit dem 49-Euro-Ticket angefahren werden. So zum Beispiel Salzburg und Kufstein in Österreich, Basel und Schaffhausen in der Schweiz, Świnoujście (Swinemünde/Usedom) in Polen sowie Venlo in den Niederlanden. Freigegeben sind auch folgende grenznahe Strecken in Nahverkehrszügen:

      Dänemark: Süderlügdum – Tønder Frankreich: Berg (Pfalz) – Lauterbourg und Schweighofen – Wissembourg. Österreich: Pfronten-Steinach – Vils – Reutte (Tirol) – Ehrwald – Griesen Polen: Görlitz – Zgorzelec sowie Hirschfelde – Krzewina Zgorzelecka – Hagenwerder Tschechien: Zittau – Hradek nad Nisou, Bärenstein – Vejprty und Seifhennersdorf – Varnsdorf – Zittau

    Kann man mit dem neuen Euro-Ticket auch nach Holland fahren?

    Auch weitere Reiseziele sind aus den Niederlanden erreichbar – Mit dem 49-Euro-Ticket können so auch Teilstrecken auf dem Weg zu anderen Reisezielen befahren werden. Wer beispielsweise nach Amsterdam fahren möchte, kann bis Arnhem mit dem Rhein-IJssel-Express fahren und dort umsteigen.

    • Erst ab Arnhem Centraal wird dann ein weiteres Ticket benötigt.
    • Auch weitere Reiseziele lassen sich auf selbem Wege erreichen.
    • So wurde jüngst bekannt, dass es in den nächsten Jahren zehn neue Bahnstrecken quer durch Europa geben soll.
    • Unter anderem sollen Reisende dann von Amsterdam bis nach London fahren können.

    (jr) Fair und unabhängig informiert, was in NRW und Deutschland passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

    Kann man mobile Tickets weiterleiten?

    Mobile Tickets kannst du ganz bequem über dein Ticketmaster-Konto online auf andere Personen übertragen und so ganz ohne Stress das Event genießen.

    Kann ich das 9-Euro-Ticket aufs Handy übertragen?

    9-Euro-Ticket jetzt auch als App – Die Anwendung ist kostenlos im Google Play Store und im App Store erhältlich und recht einfach aufgebaut. Wer sie aufs Smartphone lädt, muss sich zunächst registrieren. Eine Mail-Adresse und ein Passwort reichen hier nicht aus, die App will auch den Vor- und Nachnamen und die Adresse wissen.

    1. Logisch. Schließlich ist das 9-Euro-Ticket personalisiert und nicht übertragbar.
    2. Deswegen sollten Sie bei Fahrten auch Ihren Personalausweis dabeihaben.
    3. Die Kontrolle des Tickets geschieht entweder elektronisch oder auf Sichtprüfung.
    4. Der Ausweis ist nach Aufforderung vorzuzeigen.
    5. Einmal registriert, dürfen Sie auf Shopping-Tour gehen und Fahrkarten für Juni, Juli oder August 2022 oder alle drei Monate zusammen einkaufen.

    Als Bezahlmethode wählen Sie zwischen SEPA-Lastschrift und Kreditkarte, die Zahlung über andere Dienste wie PayPal klappt nicht. Praktisch: Es ist möglich, das Ticket digital für andere Nutzerinnen und Nutzer zu lösen. Dann lassen sich die persönlichen Daten manuell eingeben oder aus Ihrem Adressbuch übernehmen.

    Was ist das Handy-Ticket?

    Es ist noch Hanf da: BVG ist nicht alle “Hanftickets” losgeworden

    Kunden der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben in den vergangenen Tagen Das Unternehmen zeigte sich am Freitag zufrieden mit dem Marketing-Gag: „Wir konnten wie erhofft mal wieder für ein Schmunzeln in sehr vielen Gesichtern sorgen”, sagte ein Sprecher. Allerdings blieben die Kundenzentren auf rund 20 Prozent der 7000 Fahrkarten sitzen; für sie fand sich bis Aktionsende am Freitag kein Käufer.Das „Hanfticket” besteht als Tageskarte für den öffentlichen Nahverkehr der Hauptstadt aus Esspapier, das mit einigen Tropfen Hanf-Öl beträufelt wurde.

    Das landeseigene Verkehrsunternehmen Berlins macht immer wieder mit ungewöhnlichen Werbeaktionen von sich reden.2018 löste es einen Ansturm auf Turnschuhe mit eingenähtem Fahrschein aus. (dpa) : Es ist noch Hanf da: BVG ist nicht alle “Hanftickets” losgeworden

    Wie funktioniert die Handy-Ticket App?

    So buchen und nutzen Sie das DB Handy-Ticket – Mit dem Handy-Ticket der Deutschen Bahn haben Sie Ihre Tickets direkt auf dem Smartphone dabei und sparen sich so das Ausdrucken. Dazu brauchen Sie nur die App “DB Navigator” sowie ein DB-Kundenkonto.

    1. Die App “DB Navigator” können Sie sich kostenlos sowohl für Android als auch für iOS herunterladen.
    2. In der App müssen Sie sich dann mit Ihrem Kundenkonto anmelden. Unter “Einstellungen” wählen Sie “Benutzerkonto hinzufügen” und loggen sich dort mit Ihren Zugangsdaten ein.
    3. Nun können Sie direkt in der App Ihr Ticket buchen. Suchen Sie mit der Reiseauskunft nach einer passenden Verbindung und wählen Sie dort das Ticket aus, die App leitet Sie durch den Kaufprozess.
    4. Ihr Ticket ist nach dem Kauf in der App automatisch unter “Meine Tickets” hinterlegt. Ihnen wird dort Ihre Verbindung angezeigt sowie das Ticket als QR-Code, der vom Zugpersonal bei der Fahrkartenkontrolle gescannt werden kann.
    5. Sie können in der App Tickets für bis zu fünf Personen und alle gängigen Angebote buchen. Dazu gehören zum Beispiel Spar- und Flexpreise, Super Sparpreis Europa und Sparpreis Europa für viele Länder, Länder-Tickets (außer Hessen-Ticket), Quer-durchs-Land-Ticket, außerdem Zeitkarten und Verbundtickets.
    6. Ein weiterer Vorteil der Ticketbuchung in der App ist, dass Sie Ihr Ticket für den Fernverkehr bis zehn Minuten nach Abfahrt des Zuges buchen können.

    Das DB Handy-Ticket können Sie online oder in der App kaufen und haben es dann direkt auf dem Smartphone dabei. imago images / Rüdiger Wölk

    Wie kann ich ein Ticket scannen?

    Welche Scanner sollen verwendet werden? – Zum Scannen werden sich die gewöhnlichen kabelgebundenen oder kabellosen Scanner eignen, die an einen Computer oder ein Tablet angeschlossen werden können, genau wie in Supermärkten zum Scannen von Barcodes auf Lebensmittelverpackungen. Sie können ein Foto von einem dieser Scanner unten finden. Beim Kauf eines Scanners sollten Sie darauf achten, ob er mit der Betriebssystemen kompatibel ist, die auf Geräten installiert sind und die zum Scannen verwendet werden. Es ist auch gut, wenn das Kit einen speziellen Stand enthält, der den Scanvorgang erheblich vereinfachen kann.

    Wie funktioniert die Handy Ticket App?

    So buchen und nutzen Sie das DB Handy-Ticket – Mit dem Handy-Ticket der Deutschen Bahn haben Sie Ihre Tickets direkt auf dem Smartphone dabei und sparen sich so das Ausdrucken. Dazu brauchen Sie nur die App “DB Navigator” sowie ein DB-Kundenkonto.

    1. Die App “DB Navigator” können Sie sich kostenlos sowohl für Android als auch für iOS herunterladen.
    2. In der App müssen Sie sich dann mit Ihrem Kundenkonto anmelden. Unter “Einstellungen” wählen Sie “Benutzerkonto hinzufügen” und loggen sich dort mit Ihren Zugangsdaten ein.
    3. Nun können Sie direkt in der App Ihr Ticket buchen. Suchen Sie mit der Reiseauskunft nach einer passenden Verbindung und wählen Sie dort das Ticket aus, die App leitet Sie durch den Kaufprozess.
    4. Ihr Ticket ist nach dem Kauf in der App automatisch unter “Meine Tickets” hinterlegt. Ihnen wird dort Ihre Verbindung angezeigt sowie das Ticket als QR-Code, der vom Zugpersonal bei der Fahrkartenkontrolle gescannt werden kann.
    5. Sie können in der App Tickets für bis zu fünf Personen und alle gängigen Angebote buchen. Dazu gehören zum Beispiel Spar- und Flexpreise, Super Sparpreis Europa und Sparpreis Europa für viele Länder, Länder-Tickets (außer Hessen-Ticket), Quer-durchs-Land-Ticket, außerdem Zeitkarten und Verbundtickets.
    6. Ein weiterer Vorteil der Ticketbuchung in der App ist, dass Sie Ihr Ticket für den Fernverkehr bis zehn Minuten nach Abfahrt des Zuges buchen können.

    Das DB Handy-Ticket können Sie online oder in der App kaufen und haben es dann direkt auf dem Smartphone dabei. imago images / Rüdiger Wölk

    Wie kann ich das 9-Euro-Ticket auf mein Handy übertragen?

    9-Euro-Ticket jetzt auch als App – Die Anwendung ist kostenlos im Google Play Store und im App Store erhältlich und recht einfach aufgebaut. Wer sie aufs Smartphone lädt, muss sich zunächst registrieren. Eine Mail-Adresse und ein Passwort reichen hier nicht aus, die App will auch den Vor- und Nachnamen und die Adresse wissen.

    1. Logisch. Schließlich ist das 9-Euro-Ticket personalisiert und nicht übertragbar.
    2. Deswegen sollten Sie bei Fahrten auch Ihren Personalausweis dabeihaben.
    3. Die Kontrolle des Tickets geschieht entweder elektronisch oder auf Sichtprüfung.
    4. Der Ausweis ist nach Aufforderung vorzuzeigen.
    5. Einmal registriert, dürfen Sie auf Shopping-Tour gehen und Fahrkarten für Juni, Juli oder August 2022 oder alle drei Monate zusammen einkaufen.

    Als Bezahlmethode wählen Sie zwischen SEPA-Lastschrift und Kreditkarte, die Zahlung über andere Dienste wie PayPal klappt nicht. Praktisch: Es ist möglich, das Ticket digital für andere Nutzerinnen und Nutzer zu lösen. Dann lassen sich die persönlichen Daten manuell eingeben oder aus Ihrem Adressbuch übernehmen.